TRI Circuit Spiez: Unerwartet ideale Bedingungen

Für den Spiezathlon 2017 wurde allgemein mit einem Hitzetag und womöglich gar einem Neopren-Verbot gerechnet, doch das Wetter zeigte sich schliesslich bewölkt und sommerlich kühl und damit ideal für Höchstleistungen der AthletInnen. Bei den Zuschauern und Helfern gab es sogar ein paar, die sich am Vormittag eine Jacke überzogen. 

 

TRI Circuit Competition Short

 

Die Wettkämpfe begannen mit dem Short Triathlon (0.5 / 20.0 / 5.0) und damit zur grossen Bühne von Lokalmatador Rudolf Wiedmer, auf Platz zwei seiner Altersklasse (AK 65+).

 

 

Von den nun 29. Austragungen des Spiezathlons hat der frühere Spiezer alle mitgemacht und sagt selbstbewusst: «Die Dreissig mache ich noch voll!» Als Vierter knapp nicht aufs Podest reichte es in dieser Altersklasse Kurt Egger. Das Resultat ist dennoch erwähnenswert: Kurt hat Jahrgang 1942 und hätte damit eigentlich eine eigene, die «75+»-Altersklasse verdient.

 

Höchstleistungen auch ganz vorne im Feld: Der bislang Führende in der TRI Circuit Jahreswertung, Fabian Dutli (Tempo-Sport bikespeed.ch), stellte als Overall-Sieger des Short mit 56:11 einen neuen Streckenrekord auf! Gleich sechs Athleten blieben unter der Grenze von einer Stunde. An so etwas möge er sich nicht erinnern, sagt der langjährige Speaker Beat Brunner. Inmitten der schnellen Jungs machte sich Carlos Cuenca (Tempo-Sport bikespeed.ch) an seinem Geburtstag mit dem vierten Gesamtrang und dem Gewinn der AK 45-54 ein schönes Geburtstagsgeschenk.

 

Der Spiezathlon hat ein sehr dichtes Programm und bot am Vormittag auch dem Triathlon-Nachwuchs zahlreiche Startmöglichkeiten inkl. der Youth League 14-15. Zusätzlich fand ein Rennen der Serie Eisenhorn Swiss Duathlon statt. 

 

TRI Circuit Competition Olympisch

 

Für die olympische Distanz am Nachmittag (EinzelathletInnen und Teams) fand das Schwimmen im  See statt. Lediglich noch 14.4 Grad zeigten die Thermometer der Schiedsrichter, ein klarer Fall für ein Neopren-Obligatorium.

 

Bei den Frauen setzten im kühlen Nass zuerst Rahel Schnetzler (NORCO - Radbar Racin) und Leana Daria Messer (3athlon Bern) die Akzente. Leana, Siegerin des Short Triathlons in Zug, absolvierte in Spiez ihre erste olympische Distanz und musste auf der zweiten Hälfte der anschliessenden anspruchsvollen 40km Velo dieses Mal noch etwas Lehrgeld bezahlen. Ein starker 3. Rang in der AK 18-34 wird sie darüber hinwegtrösten.

 

Auf dem Velo sorgte zuerst Desirée Wagner (Tri Team Zugerland) für mächtig Druck, konnte sämtliche Konkurrentinnen überholen und als erste in der zweiten Wechselzone angekommen. Nur eine war noch schneller auf dem Velo: Sandra Dänzer (Bigfriends). Sie sorge auf dem Lauf schliesslich für die Entscheidung und siegte vor Desirée und schliesslich Simone Weber (Tempo-Sport Bikespeed.ch). Mit dem bemerkenswert schnellen Lauf von 38:43 konnte Tina In-Albon Wampfler (Triathlon VC Allschwil) noch auf den vierten Gesamtrang und dem Gewinn der AK 35-44 vorlaufen.

 

Desirée Wagner konnte ihre Führung in der Jahreswertung souverän verteidigen und liegt mit derzeit maximal möglichen 5 Punkteeinheiten (138 Verlustpunkte) vor Ramona Rieder (TG Hütten).

 

Bei den Herren stieg nicht unerwartet Florin Salvisberg als erster aus dem Wasser und nahm 1:40 Vorsprung auf Adrian Haller (Scott Free-Mountain) mit auf die Velostrecke. Entlang des Thunersees und Richtung Stockental machte er weiter ordentlichen Dampf und vergrösserte den Vorsprung auf Adrian auf zwei Minuten, der zunehmend auch von hinten von Samuel Hürzeler unter Druck gesetzt wurde. Er habe keine guten Velo-Beine gehabt, meinte Adrian später im Ziel, vielleicht sei dies noch von der Mitteldistanz am letzten Weekend in Luxemburg. Vor dem Wendepunkt in Blumenstein konnte Samuel (schnellster Radsplit in 59:43 auf diesem Kurs!) dann zu ihm aufschliessen. Es gelang dem Duo gar, sich Florin wieder zu nähern: Zurück in der Spiezer Bucht war sein Vorsprung auf nurmehr 40 Sekunden geschmolzen. Zu Beginn des Laufens verkürzte sich der Abstand kurzfristig noch weiter, aber den Sieg in starken 1:54:02 liess sich Florin nicht mehr nehmen

 

 

Die Rangliste der Jahreswertung bei den Herren wurde in Spiez durcheinandergewirbelt. Der neue Gesamtführende in der Jahreswertung ist Olivier Herbelin (Team Koach) dank seinen ausgeglichenen drei Starts und 5 Punkteeinheiten. Für ihn wird es in weiteren Rennen darum gehen, seine Position gegenüber Athleten, die weniger Verlustpunkte aufweisen, zu verteidigen!

Ein Jahr vor der Jubiläumsausgabe

 

Der Spiezathlon gehört mit seinen bisher 29. Austragungen zu den ältesten Triathlonrennen in der Schweiz und man darf bereits jetzt gespannt darauf sein, was das OK für die Jubiläumsausgabe ausheckt. Es sollen einige, noch nicht spruchreife Überraschungen dabei sein, wie an der Siegerehrung informiert wurde. Die Sonne war gerade durch die Wolken gedrungen und sorgte für einen stimmungsvollen Abschluss der diesjährigen Veranstaltung.

 

Nächstes TRI Circuit Rennen

 

Die nächste Station im TRI Circuit ist der Uri Triathlon am 2. Juli in malerischen Seedorf. Auf einer komplett gesperrten Strecke können alle AltersklassenathletInnen Profi-Atmosphäre mit Drafting-Freigabe schnuppern.

 

Informationen

 

Ranglisten auf Datasport: https://services.datasport.com/2017/tri/spiez/

 

Best Off Video 2017