Locarno und Yverdon: Ein Triathlon-Weekend der Superlative

Mit den Wettkämpfen in Yverdon und Locarno standen den TriathletInnen an diesem Wochenende alle Möglichkeiten offen: Sprint, Kurz- oder Mitteldistanz, Drafting- oder Non-Drafting, Einzelstart oder im Team. Es ist den Veranstalter des TRI Circuit hoch anzurechnen, dass sie den AthletInnen so vielfältige Starts ermöglichen. Damit finden EinsteigerInnen bis hin zu Olympiasiegerinnen den perfekt passenden Wettkampf, sei es als persönliche Erfahrung oder als Leistungstest. Sowohl in Locarno wie in Yverdon sind die Einsteigerkategorien jene Wettkämpfe, die am meisten Teilnehmende aufweisen und damit die Events tragen. Herzliche Gratulation allen Finishern!

 

Triathlon locarno

Auf der olympischen Distanz der Männer setzte zuerst Sasha Caterina (TriUnion) die Akzente. Der derzeit stärkste Jugendtriathlet der Schweiz (Youth League 16-17) führte das Feld bis in die zweite und abschliessende Laufrunde an, wo er noch vom Sieger Patrick Rhyner abgefangen wurde. Sasha lief allerdings infolge seines Alters ausser Konkurrenz und erscheint daher nicht in der offiziellen Rangliste. Und sowieso: Fand nicht in Yverdon ein Youth League-Rennen statt? «Sascha hat in der Gesamtwertung bereits das Punktmaximum, er konnte sich ein Start in Locarno erlauben» erklärte OK Präsident Stanislao Pawlowski. 

  Name, Team  Swim (1.5km) Velo
(40km)
Run
(10km)
Gesamt
1.  Patrick Rhyner, Team Koach 21:01 1:01:55 40:27 2:05:25
2.   Adriano Engelhardt, US Ascona 22:46 1:05:13  36:30 2:06:22
3.   Mattia Bianchi, Tri Tream Ticino 25:06 1:01:17 42:10 2:10:19
  mehr...         

Nicola Spirig (Impuls Triathlon) war am Samstag noch als Ausrichterin ihres Kids Cups im Einsatz und zog sich die Badekappe dann für die olympische Distanz wieder selber über. Ihre Form verbessert sich nach der Geburt von Tochter Malea stetig, so «lief es bereits besser hier als noch [beim Wiedereinstieg in den Wettkampfbetrieb] in St. Moritz. Das WTS Rennen in Rotterdam wird aber nochmals ein Niveau höher sein.» Doch bereits in Locarno bot man ihr die nötige Konkurrenz, liess man sie doch im Männerfeld starten. «Dritte bei den Männern ist sicher nicht schlecht. Es war der erhofft harte Test.». Die zweitplatzierte Reona Meier (Impuls Triathlon) meinte im Ziel lachend: «Wenn Nicola mit mir gestartet wäre, dann wäre ich drangeblieben!». 

  Name, Team  Swim (1.5km) Velo (40km) Run (10km) Gesamt
1.  Nicola Spirig, Impuls Triathlon 21:16 1:04:34 38:44 2:06:05
2.   Reona Meier, Impuls Triathlon 27:44 1:11:35 47:41 2:29:30
3.   Nina Meier, LCZ 28:50 1:17:00 45:31 2:33:53
  mehr...         

Auf der Mitteldistanz (1.9km Schwimmen, 90km Velo, 21km Laufen) feierte Martin Bader (TG Hütten) ein Start-Ziel-Sieg. «Beim Schwimmen wollte ich Balazs [Csöke] mit langsamen Schwimmen einmal vorlassen, aber er liess es nicht zu». Danach lief er ein einsames Rennen bis zur Titelverteidigung. «Die letzte Runde war hart, insbesondere nach dem Transvorarlberg Triathlon von letzter Woche.» Der geplante Test von zwei Mitteldistanzen innerhalb einer Woche sei aber positiv verlaufen. Und die nächste Belastung folgt sogleich in einer Woche mit dem Finale der Bundesliga auf Rügen. 

  Name, Team  Swim (1.9km) Velo (90km) Run (21km) Gesamt
1. Martin Bader, TG Hütten 24:33 2:11:01 1:23:08 4:00:45
2.  Balazs Csöke, Team Koach 24:35 2:20:22 1:23:07 4:10:11
3.  Andrea Becagno, Forhans Team 28:25 2:21:02 1:23:47 4:15:19
  mehr...         

Nach dem Startverzicht der Favoritin Regula Rohrbach konnte sich Brigitte McMahon über den Sieg in Locarno freuen, nach einigen Podestplätzen in den Vorjahren. Mit dem dreifach gewichteten Punktemaximum ist Brigitte auch neu Leaderin in der Jahreswertung.

  Name, Team  Swim (1.9km) Velo (90km) Run (21km) Gesamt
1. Brigitte McMahon 30:11 2:28:06 1:35:50 4:36:33
2.  Georgina Gadient, Powerlab Racingteam 36:49 2:25:44 1:40:36 4:46:20
3.  Elisabetta Villa, TriathlonTeam Pordenone 37:17 2:36:01 1:33:18 4:49:46
  mehr...         
Informationen Locarno  
Ranglisten Datasport  https://services.datasport.com/2017/tri/locarno/ 
Website Veranstalter  https://3locarno.ch 

Triathlon d'yverdon-les-Bains

Die TRI Circuit Competition Kategorie wurde in Yverdon-les-Bains als Rennen mit Windschattenfreigabe durchgeführt. Als Gewinnerin konnte sich Lina Miglar (TG Hütten) feiern lassen – nicht zum ersten Mal in Yverdon: Sie hatte bereits im 2014 triumphiert, damals wurde das Rennen noch über die Sprintdistanz ausgetragen. Windschattenfahren sei sie sich zwar nicht gewohnt, aber es sei lässig gewesen. «Und die Stimmung auf der Laufstrecke war super!». Mit dem Sieg machte Lina sie in der Jahreswertung einen Sprung nach vorne auf Platz drei (overall), währenddessen Gessica Gambaro (Tempo-Sport bikespeed.ch) trotz viertem Gesamtrang in Yverdon und Verbesserung des Punktetotals auf den vierten Platz zurückfiel.  

Bei den Männern stieg Gregory Behar (Tri Team Pully) als erster aus dem Wasser und verteidigte seinen Vorsprung mit einer der besten Radzeiten bis zum Laufen, wo er in der ersten Hälfte drei jüngere Konkurrenten ziehen lassen musste und später auch noch von Bruno Invernizzi (Tri Team Ticino) in seiner Altersklasse überholt wurde. Gewonnen wurde das Rennen von Julian Sackmann (TG Hütten) mit ausgeglichenen Leistungen in allen drei Disziplinen. Mit dieser Form sind wir gespannt auf seinen Auftritt über die Mitteldistanz in Davos!

In Yverdon wurden auch die abschliessenden Rennen der Serien Pro League, Juniors League und Youth League ausgetragen. In der Pro Kategorie konnten sich Jolanda Annen und Adrien Briffod als Tagessieger auszeichnen lassen, in der Serie setzten sich Sven Riederer und Jolanda Annen durch. Den ausführlichen Bericht gibt es auf dem Newsportal von Swiss Triathlon.

Informationen Yverdon  
Ranglisten Datasport https://services.datasport.com/2017/tri/yverdon/
Website Veranstalter http://www.triyverdon.ch/