Uri Triathlon: Gabriel Perez de la Sota und Brigitte McMahon gewinnen über die Standarddistanz

Gabriel Perez de la Sota übernahm in Seedorf UR nach der ersten Radrunde die Führung, Brigitte McMahon gewann mit Bestzeiten über alle Disziplinen. 

 

Bei wunderbaren Temperaturen traten die Athleten in der Competition-Kategorie zum vierten Rennen des Tri Circuit über die Standarddistanz in Seedorf UR an. Bei den Männern waren die Wettkämpfe bis dahin eine ausgeglichenen Angelegenheit. Ganz anders bei den Frauen, wo sich vor allem Brigitte McMahon (Baar/tri team zugerland) und Lina Miglar (Wallisellen/TG Hütten) in den ersten Rennen abwechselten.

Mit einem Massenstart wurde das Wettkampf am Nachmittag eröffnet. Gewohnt blies ein steifer Wind über den Urnersee, womit nicht jeder Athlet zu recht kam. Im Gegensatz zu ihrer Konkurrenz, konnte sich McMahon schnell absetzten und dominierte das Schwimmen bei den Frauen. «Das Schwimmen war zu Beginn chaotisch. Danach hatte ich Platz und konnte Tempo machen», so McMahon, welche das Wasser 36 Sekunden vor der Zweitschnellsten verliess. Bei den Männern war es Nils Anderlind, welcher den Urnersee am schnellsten meisterte, 11 Sekunden vor Bruder Sven. In der Folge konnte Nils Anderlind von seinem Vorsprung allerdings nicht profitieren und wurde, bei der ersten von drei Radrunden, vom dreifachen TriCircuit-Gewinner, Gabriel Perez de la Sota eingeholt. Perez welcher sich bereits beim Schwimmen gut fühlte, erhöhte zunehmend das Tempo. «Nach dem Schwimmen wollte ich attackieren» so Perez. Gesagt getan! Mit der schnellsten Radzeit wechselte er als Erster auf die Laufstrecke. Mit dieser Tagesform liess er sich den Sieg nicht mehr nehmen und gewann mit einem Vorsprung von 1:34 Minuten vor Christian Fässler. Auf dem dritten Platz überquerte Dominik Reich das Ziel.

 

Bei den Frauen dominierte Brigitte McMahon das Rennen. Als Erste nahm sie die Radstrecke in Angriff und versuchte sich in einer Männer-Gruppe festzusetzten. «Alleine zu fahren ist schwierig. Ich hatte keine Orientation und wusste nicht, was in meinem Rücken passiert». Ähnlich erging es ihrer Konkurrenz, welche ebenfalls alleine unterwegs war: «Das war ein Rennen gegen mich selbst», so die Zweitschnellste, Sophie Herzog, über die Radstrecke. In der Folge war der Abstand zwischen dem Routinier und Herzog, welche seit drei Jahren Triathlon betreibt, zu gross, um McMahon den Tagessieg streitig zu machen. Pascale Rebsamen (Küsnacht/3star Cats Wallisellen) klassierte sich hinter Herzog auf Platz drei.

URI Triathlon, Tri Circuit Competition (1.5 km Schwimmen, 37 km Radfahren, 10 km Laufen)


Männer:
1. Gabriel Perez de la Sota (Männedorf) 1:46:48.
2. Christian Fässler (Horgen/Team Koach) 1:48:23.
3. Dominik Reich (Henggart/TG Hütten) 1:48:37.
4. Bruno Invernizzi (Quartino/Tri Team Ticino) 1:48:40.
5. Urs Müller (Bonstetten/Team Koach) 1:49:24.
6. Carlos Cuenca (Zürich/Triteam Tempo-Sport) 1:50:37.

 

Frauen:
1. Brigitte McMahon (Baar/tri team zugerland) 1:57:52.
2. Sophie Herzog (Basel/SV beider Basel Triathlon Wildcats) 2:01:25.
3. Pascale Rebsamen (Küsnacht/3star Cats Wallisellen) 2:05:06.
4. Diane Sadik (Lausanne/Tri Team Pully) 2:05:37.
5. Anna Zehnder (Basel/Triathlon Club Seeland) 2:08:32.
6. Delphine Bonnaud (Labergement sainte marie/Traithlon Club Yverdon-les-Bains) 2:11:20.

 

Stand Tri Circuit Competition (4/10).
Männer:
1. Jürgen Leo Foley (Jona) 6473 Punkte.
2. Daniel Künzi (Liestal) 6421.
3. Alex Ciheran (Luzern) 6266.

 

Frauen:

1. Brigitte McMahon (Baar) 6956.

2. Linar Miglar (Wallisellen) 6642.

3. Claudia Glättli (Ebertswil) 6051.

Die komplette Rangliste ist hier ersichtlich.