· 

TRI Circuit Uster: Wild und Spirig gewinnen diese besondere Rennaustragung

Nicola Spirig dominiert den 31. Internationalen Uster Triathlon auf der Olympischen Distanz mit mehr als sechzehn Minuten Vorsprung auf Ramona Rieder. Sie erreichte das Ziel bereits nach 1:51:04,6. Bei den Herren siegte der 38-jährige Ruedi Wild nach 1:45:07,1 mit über vier Minuten Vorsprung auf den zweitplatzierten Veit Hönle.

 

Besondere Situationen erfordern besondere Massnahmen

Der TRI Circuit Uster fand heute, als eines der wenigen Events der Triathlon Szene unter strengen Auflagen statt. Die Teilnehmerzahl war auf 800 Athleten beschränkt, auf dem gesamten Gelände galt Maskenpflicht und Zuschauer durften sich per se nicht auf dem Eventgelände aufhalten. «All die Massnahmen, die wir zum Schutz der Athletinnen und Athleten, aber auch für uns als Veranstalter und die Bevölkerung getroffen haben, waren notwendig, um den 31. Internationalen Uster Triathlon überhaupt durchzuführen.», sagt Mario Schierok, von Moovemee.

 

Bestes Triathlon Wetter und glückliche Athletinnen und Athleten

Rudi Wild eröffnete das Rennen in mystischer Stimmung. Die Bojen, welche die Schwimmstrecke im Greifensee markierten, waren gerade noch so auszumachen. Kurz vor dem Start warf er seine Schutzmaske in den eigens dafür bereitstehenden Behälter und sprang ins Wasser. Im Fünf-Sekunden-Takt folgten die restlichen Athleten. Wild hat das Rennen auf der Olympischen Distanz der Herren von Anfang an dominiert. Da half es auch nicht, dass Veit Hönle, der Zweitplatzierte, rund 20 Sekunden schneller geschwommen ist als Wild. Und auch Nicola Spirig, die Siegerin der Damen ist um einiges schneller aus dem Wasser gestiegen als Ruedi Wild. «Schliesslich musste ich auch als erster vorausschwimmen», sagt Ruedi Wild im Zielinterview. Nicola Spirig neckt später bei ihrem Interview: «Das kann nun wirklich nicht so stehen bleiben. Ich bin als erste Frau ebenfalls vorausgeschwommen». Sowohl Ruedi Wild, als auch Nicola Spirig sind eine Liga für sich, beide Athleten werden «overall» und nicht in den jeweiligen Altersklassen gewertet.

 

Die weiteren Podestplätze bei den Damen belegen Ramona Rieder (2:07:49,5) und Michelle Krebs (2:09:29,8). Bei den Herren stehen Veit Hönle (1:49:37,7) und Michael Grabowski (1:52:49,9) auf dem Treppchen.

 

Experience Triathlon und Firmentriathlon erfreuten sich grosser Beliebtheit

 

Für einige Athletinnen und Athleten fiel heute am Experience Triathlon der Startschuss zum ersten Triathlon überhaupt. In dieser, durch COVID-19, eher schwierigen Triathlonsaison, umso schöner, dass diese ersten Erfahrungen bei tollem Wetter und angenehmen 21 Grad Wassertemperatur gesammelt werden konnten. Und auch der Firmentriathlon erfreute sich mit 40 teilnehmenden Teams grosser Beliebtheit.

 

Der Schülertriathlon bildet in den Nachmittagsstunden den Abschluss des Internationalen Uster Triathlons. Die Siegerehrungen findet in diesem Jahr nicht wie gewohnt, nach den Zieleinläufen, in diesem Jahr werden die Sieger online geehrt und die Preise werden ihnen per Post zugeschickt.


Olympische Distanz Triathlon

TOP 5 Frauen

1. Nicola Spirig 1982                  1:51:04,6

2. Ramona Rieder 1997              2:07:49,5

3. Michelle Krebs 1994               2:09:29,8

4. Elena Cavallasca 1975           2:10:50,4

5. Desirée Wagner 1986             2:11:01,1

TOP 5 Männer

1. Ruedi Wild 1982                     1:45:07,1

2. Veit Hönle 1992.                     1:49:37,7

3. Michal Grabowski                   1:52:49,9

4. Waldemar Grichting 1976       1:52:59,0

5. Marcus Zell 1992                    1:53:07,6

Kommentar schreiben

Kommentare: 0