THIS iS TRIATHLON

1 Serie, 10 Destinationen, 1000 Geschichten.

Der TRI Circuit ist die offizielle Triathlon-Breitensportserie der Schweiz.

Sei dabei und teile mit uns Deine Erlebnisse und Emotionen!

 

Auf der Website findest Du alle Infos zur Serie inkl. der Jahreswertungen und wie Du Dich als Teil der Community engagieren kannst.  #swisstricircuit



NEWS

TRI Circuit Uster: Wild und Spirig gewinnen diese besondere Rennaustragung

Nicola Spirig dominiert den 31. Internationalen Uster Triathlon auf der Olympischen Distanz mit mehr als sechzehn Minuten Vorsprung auf Ramona Rieder. Sie erreichte das Ziel bereits nach 1:51:04,6. Bei den Herren siegte der 38-jährige Ruedi Wild nach 1:45:07,1 mit über vier Minuten Vorsprung auf den zweitplatzierten Veit Hönle.

 

Besondere Situationen erfordern besondere Massnahmen

Der TRI Circuit Uster fand heute, als eines der wenigen Events der Triathlon Szene unter strengen Auflagen statt. Die Teilnehmerzahl war auf 800 Athleten beschränkt, auf dem gesamten Gelände galt Maskenpflicht und Zuschauer durften sich per se nicht auf dem Eventgelände aufhalten. «All die Massnahmen, die wir zum Schutz der Athletinnen und Athleten, aber auch für uns als Veranstalter und die Bevölkerung getroffen haben, waren notwendig, um den 31. Internationalen Uster Triathlon überhaupt durchzuführen.», sagt Mario Schierok, von Moovemee.

 

Bestes Triathlon Wetter und glückliche Athletinnen und Athleten

Rudi Wild eröffnete das Rennen in mystischer Stimmung. Die Bojen, welche die Schwimmstrecke im Greifensee markierten, waren gerade noch so auszumachen. Kurz vor dem Start warf er seine Schutzmaske in den eigens dafür bereitstehenden Behälter und sprang ins Wasser. Im Fünf-Sekunden-Takt folgten die restlichen Athleten. Wild hat das Rennen auf der Olympischen Distanz der Herren von Anfang an dominiert. Da half es auch nicht, dass Veit Hönle, der Zweitplatzierte, rund 20 Sekunden schneller geschwommen ist als Wild. Und auch Nicola Spirig, die Siegerin der Damen ist um einiges schneller aus dem Wasser gestiegen als Ruedi Wild. «Schliesslich musste ich auch als erster vorausschwimmen», sagt Ruedi Wild im Zielinterview. Nicola Spirig neckt später bei ihrem Interview: «Das kann nun wirklich nicht so stehen bleiben. Ich bin als erste Frau ebenfalls vorausgeschwommen». Sowohl Ruedi Wild, als auch Nicola Spirig sind eine Liga für sich, beide Athleten werden «overall» und nicht in den jeweiligen Altersklassen gewertet.

 

Die weiteren Podestplätze bei den Damen belegen Ramona Rieder (2:07:49,5) und Michelle Krebs (2:09:29,8). Bei den Herren stehen Veit Hönle (1:49:37,7) und Michael Grabowski (1:52:49,9) auf dem Treppchen.

 

Experience Triathlon und Firmentriathlon erfreuten sich grosser Beliebtheit

 

Für einige Athletinnen und Athleten fiel heute am Experience Triathlon der Startschuss zum ersten Triathlon überhaupt. In dieser, durch COVID-19, eher schwierigen Triathlonsaison, umso schöner, dass diese ersten Erfahrungen bei tollem Wetter und angenehmen 21 Grad Wassertemperatur gesammelt werden konnten. Und auch der Firmentriathlon erfreute sich mit 40 teilnehmenden Teams grosser Beliebtheit.

 

Der Schülertriathlon bildet in den Nachmittagsstunden den Abschluss des Internationalen Uster Triathlons. Die Siegerehrungen findet in diesem Jahr nicht wie gewohnt, nach den Zieleinläufen, in diesem Jahr werden die Sieger online geehrt und die Preise werden ihnen per Post zugeschickt.

mehr lesen 0 Kommentare

Preview TRI Circuit Uster

Am Sonntag um 8:25 Uhr fällt der Startschuss für die erste Startwelle des 31. Internationalen Uster Triathlon. Das Event, welches ursprünglich im Juli hätte stattfinden sollen, ist aufgrund der aktuellen Corona-Richtlinien auf 800 Teilnehmer limitiert. Die Teilnehmer müssen sich an bestimmte Regeln halten und Zuschauer dürfen das Eventgelände nicht betreten. Dennoch lassen sich zahlreiche Schweizer TOP-Athleten u.a. auch Profis wie Nicola Spirig und Ruedi Wild die Gelegenheit nicht entgehen bei einen der wenigen Triathlon Veranstaltungen im Jahr 2020 teilzunehmen.

 

Viele bekannte Athleten am Start

 

Das Starterfeld beim Internationalen Triathlon ist zwar aufgrund der Limitierung deutlich kleiner als im Vorjahr, die Qualität hat dadurch aber nicht gelitten. Die Olympia-Goldmedaillen Gewinnerin aus London und Weltklasse-Triathletin Nicola Spirig gilt als klare Favoritin auf den Sieg über die olympische Distanz. Die frisch gebackene Schweizer Meisterin im Duathlon wird trotz Knochenbruch vor einigen Wochen allen anderen «Nicht-Profis» weit überlegen sein. Spannend bleibt es dennoch beim Kampf um die weiteren Podestplätze. Fabienne Zollinger, Carole Perrot und Ramona Rieder Ihre Form aus dem Vorjahr gehalten haben, gelten sie mit Sicherheit zu den Anwärterinnen aufs Podest.

 

Als Altersklassen-Athlet einen Profi zu schlagen ist immer etwas Besonderes. Am Sonntag bieten sich diese Gelegenheit auch in der Herrenkonkurrenz. Die Frage ist also: Kann jemand den Profi Triathlet Ruedi Wild schlagen? Obwohl es natürlich ein schwieriges Unterfangen wird, ist die Liste der Kandidaten lang. Versuchen werden es mit Sicherheit Routiniers wie Waldemar Grichting und Jürgen Leo Foley, aber auch Alex Ciherean, Veit Hönle und Patrick Benz werden nichts unversucht lassen die Profis zu schlagen.

 

Traditionell wird neben der olympischen Distanz auch wieder der Experience Triathlon (Sprintdistanz) und der Kindertriathlon angeboten. Neu ist diesem Jahr der Firmentriathlon. Hier starten die Athleten im Team und ermitteln die fitteste Firma.

 

Gestartet wird auf allen Distanzen alle fünf Sekunden im Einzelstart-Modus. Zudem gilt auf dem gesamten Eventgelände eine Maskenpflicht und Zuschauer dürfen das Eventgelände nicht betreten.

 

Verschiebung und Anpassungen

 

Geplant war der Internationale Uster Triathlon am 18./19. Juli. Aufgrund der Corona-Pandemie würde die Veranstaltung, auf den Termin im September verlegt. Zusätzlich musste das Programm angepasst werden, damit das Event unter den aktuellen Bestimmungen überhaupt durchgeführt werden kann. Die Mitteldistanz, das Stand-UP Paddle Race und die Seeüberquerung wurden aus dem Programm genommen, werden aber nächstes Jahr wieder Teil des Multisport-Festivals sein.

mehr lesen

Preview TRI Circuit Davos 2020

Am kommenden Wochenende findet in Davos das erste Rennen des TRI Circuit by Swiss Triathlon im Jahr 2020 statt. Die Challenge Davos hätte eigentlich die siebte Station des TRI Circuit sein sollen. Wegen des Corona Virus mussten aber alle vorangegangenen Veranstaltungen abgesagt werden. Um so mehr freuen sich nun die Athleten und der Veranstalter, trotz mässigen Wetteraussichten, dass endlich wieder eine grössere Triathlon Veranstaltung in der Schweiz stattfinden kann.

 

In Davos wird wie im vergangenen Jahr ein abwechslungsreiches Programm geboten bei dem Jeder, egal ob Freizeitsportler oder Profi auf seine Kosten kommt. Drei Triathlon Distanzen stehen zur Wahl. Auf der Mitteldistanz stehen zahlreiche Profisportler wie Sebastian Kienle und Imogen Simmonds auf der Startliste, aber auch das Teilnehmerfeld der olympischen Distanz, die in Davos Teil des TRI Circuit ist, kann sich sehen lassen.

 

Nachdem so viele Events in den vergangenen Monaten abgesagt wurden, finden sich zahlreiche bekannte Namen auf der Startliste, die den TRI Circuit in den letzten Jahren geprägt haben. Bei den Damen hat die Siegerin der TRI Circuit Gesamtwertung 2019 und Vorjahressiegerin des Rennens in Davos Desiree Wagner vom TriTeam Limmattal gemeldet. Ihren Sieg aus dem Vorjahr zu wiederholen wird allerdings kein leichtes Unterfangen, da einerseits einige starke Schweizerinnen unter anderem Fabienne Zollinger, Laura Wichmann, Ramona Rieder, Jana Petr, Carolle Perrot und Lokalmatadorin Rahel Bättig Ambitionen auf den Sieg haben und andererseits einige schnelle internationale Athletinnen in Davos Ihre ersten Saisonsieg feiern möchten. Mit Anja Knapp aus Deutschland hat eine Athletin mit Weltcup Erfahrung ihren Start angekündigt. Somit dürfen wir uns auf ein spannendes Rennen freuen.

 

Viel Spannung verspricht auch das Rennen der Herren, denn ähnlich wie bei den Damen setzt sich das Teilnehmerfeld aus zahlreichen nationalen und internationalen TOP-Athleten zusammen. Die bekannten Athleten aus dem TRI Circuit wie Jürgen Leo Foley, Alex Ciheran und Patrick Cometta werden es allerdings schwer haben sich gegen die internationale Konkurrenz durchzusetzen, denn eine ganze Reihe talentierter deutscher Nachwuchsathleten werden am Samstagmittag an den Start gehen. Besonders hervorzuheben ist Timo Hackenjos aus Kirchzarten, der 2018 einen souveränen Sieg auf der olympischen Distanz feierte, aber auch Arne Leiss und Eric Diehner gelten als Favoriten auf den Tagessieg.

 

Schutzmaske nicht vergessen

In Zeiten von Corona erwartet die Teilnehmerinnen und Teilnehmer eine besondere Ausgabe des Events. Viele Programmpunkte mussten aufgrund der derzeitigen Lage ersetzt oder gestrichen werden, da Ansammlungen von grossen Menschenmassen nicht wünschenswert sind. Das Briefing wird daher online durchgeführt, eine EXPO kann nicht stattfinden und die Siegerehrung kann leider nur virtuell durchgeführt werden. Zudem gilt im Bereich des Eventgeländes eine Maskenpflicht.

 

Wetterprognose

Laut aktueller Wettervorhersage werden am Wettkampftag viele Wolken und Regen den Himmel über den Bündner Alpen dominieren. Für den Fall, dass aufgrund der schwierigen Wetterlage kein sicheres Schwimmen gewährleistet werden kann, wird auf ein Duathlonformat ausgewichen werden.

 

Informationen

Weitere detaillierte Informationen gibt es hier: https://www.challenge-davos.ch/

mehr lesen

TRI Circuit 2020

Sponsor

Das Jahr 2019 neigt sich dem Ende, aber die Planungen für den TRI Circuit 2020 schreiten weiter voran. Alle elf Events werden im kommenden Jahr wieder Teil des TRI Circuit sein. 

Bei den meisten Events kann man sich bereits anmelden und du profitierst teilweise von einem Frühbucherrabatt. 

Hier gehts zur Übersicht

 

 

 

mehr lesen

Facebook